Kleiner Ausflug: Reichsburg Cochem

Zum ersten Mal besichtigte ich als Grundschülerin die Reichsburg Cochem. Unser damaliger Klassenlehrer unternahm gerne Wanderungen und Busausflüge mit uns – ganz besonders zu Burgen. Das bot sich auch an, denn wir lebten an der Mittelmosel – einer Region, die für ihre Burgen bekannt ist.

Reichsburg Cochem
Reichsburg Cochem

Nach vielen Jahren, in denen ich hin und wieder Verwandten die schöne Reichsburg zeigte, war ich gestern zum ersten Mal mit meinen Kindern dort. Für sie war das ein kleines Abenteuer – in mehrfacher Hinsicht.  Denn das Besondere ist nicht nur die Burg selbst, sondern auch der Weg dorthin. Die Burg steht auf einem Weinberg, sodass man zu Fuß einen recht steilen Weg hochlaufen muss, der an Winzerkellern und Weinreben vorbeiführt. Wunderschön.

Ist man oben angekommen, belohnt einen der herrliche Ausblick auf Cochem und die Mosel.

Die Mosel vom Burgeingang aus gesehen.

Glücklicherweise findet etwa alle 10 Minuten eine Burgführung statt. Niemand muss lange warten. Wer jedoch eine Verschnaufpause einlegen möchte, kann dies in der Schänke der Reichsburg tun.

Der Burgführer erläutert die einzelnen Bauepochen.
Der Burgführer erläutert die einzelnen Bauepochen.

Neben den üblichen Führungen werden auch Kinderführungen angeboten. Doch auf Kinder wird hier immer eingegangen. Sie dürfen einen Geheimgang betreten, eine Kanonenkugel halten und – Geheimnis! – eine goldene Münze aus der Schatzkammer mitgehen lassen. (Wundert Euch also nicht, wenn plötzlich alle anwesenden Kinder Schokolade naschen.)

Innenhof der Reichsburg Cochem

Zu den Besonderheiten dieser Burg zählen die Decken, denn jede ist anders. Keine Decke gibt es zweimal.

Das Jagdzimmer
Das Jagdzimmer

Im Jagdzimmer stehen Weinkrüge aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Damals wurde deutlich mehr Wein getrunken als heute. Ein Krug entsprach etwa einer Tagesration Wein pro Kopf.

Weinkrüge aus dem 13. und 14. Jahrhundert.
Weinkrüge aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

Tipp: Auf der Homepage der Reichsburg werden zahlreiche Innenansichten geboten, auf denen man Möbel und Wände bestaunen kann.

Louis Fréderic Jacques Ravené mit Ehefrau und Kindern.
Louis Fréderic Jacques Ravené mit Ehefrau und Kindern.

Louis Fréderic Jacues Ravené war es, der 1868 die Reichsburg Cochem kaufte und sich 10 Jahre lang mit ihrem Wiederaufbau befasste. Möglicherweise widmete er diesem Hobby allzu viel Zeit, denn kaum dass seine Frau ihr drittes Kind geboren hatte, brannte sie mit einem Benkier durch, den sie wenige Jahre später heiratete. Mehr geschichtliche Daten erfährt man zum Beispiel hier.

 

Die Mosel von oben. Ausblick vom Burgbalkon.
Die Mosel von oben. Ausblick vom Burgbalkon.

Der Burg-Rundgang führt unter anderem auf einen Balkon mit beeindruckender Aussicht.

Innenhof der Reichsburg Cochem

 

Diese Burg ist einen Ausflug wert – nicht zuletzt wegen des schönen Ortes Cochem, der zweitkleinsten Kreisstadt Deutschlands. Viel Spaß!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s