Was Geldscheine mit Wein zu tun haben?

„Ich hab´getrunken manchen Wein

In manchem Land beim Wandern.

Der eine fuhr mir ins Gebein,

Im Kopf fühlt ich den andern.

Ins Herz doch ging mir keiner so

Und machte mich so frei und froh

Los ledig aller Bande

Wie Wein vom Mosellande.“

Dieser Spruch zierte einst die Rückseite des 50-Pfennig-Scheines im Cochemer Landkreis. In der kleinen Mosel-Stadt verbrachte ich einen Teil meiner Kindheit, deshalb hat die Gegend eine ganz besondere Bedeutung für mich. Besagter Schein von 1921:

mail

2013-02-10 18.06.25

Auf dem Geldschein sind noch weitere Sprüche zu lesen. Tja, und was steht auf den heutigen Scheinen? Ich finde, die Menschen waren damals deutlich einfallsreicher. Doch vermutlich fiele dieses Gedicht heute in die Rubrik Schleichwerbung (z.B. durch einen Zusammenschluss Moselaner Winzer) und dürfte nicht gedruckt werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s